Eigenes Studio für Fotograf*innen – Braucht man das?